Hausverwaltung
Hausverwaltung
Die Zeiten in jenen der Hausverwalter die Zinse persönlich bzw. über den nunmehr faktisch nicht mehr existierenden Hausbesorger kassierte, sind ein für alle mal vorbei!

Konnte ein in Buchhaltung einigermaßen geschulter Hauseigentümer sein Zinshaus vor Jahren noch selbst verwalten, scheint dies heute nicht mehr möglich. Jedenfalls dann nicht wenn es sich um eine gesetzeskonforme Verwaltung der Liegenschaft handeln soll.

Eine Fülle von sich teilweiser widersprechenden Gesetzen und Vorschriften macht es für jemanden, der nicht hauptberuflich mit dem Immobilienwesen beschäftigt ist, nahezu unmöglich eine ordnungsgemäße und gesetzeskonforme Liegenschaftsverwaltung durchzuführen.

Um unseren Kunden die bestmögliche Betreuung zukommen zu lassen, ist es für uns daher unumgänglich, dass sich von jedem Mitarbeiter angeeignete Spezialwissen, ständig zu erneuern und weiter zu vertiefen.

In den letzten Jahren hat sich das Bild des Immobilienverwalters insofern stark verändert als sich der "normale Immobilienverwalter" nunmehr zum "Immobilienmanager" bzw. zum "Immobilientreuhänder" weiter zu entwickeln hatte. Die Anforderungen an einen Immobilienverwalter haben sich nicht nur durch sich ständig ändernde Gesetzeslage und Judikatur und die damit zusammenhängende Notwendigkeit zur ständigen Weiterbildung sowie ständig zunehmende "Haustechnik" verändert, sondern auch durch das Abgehen von der bloßen werterhaltenden Denkweise!

Immobilien wollen entwickelt und weiterentwickelt werden!

Heute sind Hauseigentümer mit Ihrem Zinshaus echte Unternehmer! Keine steuerlichen Rückstellungen mehr! Stattdessen Einkommensteuer! So wie ein Zahnarzt, ein Bauunternehmer oder ein Inhaber einer Autowerkstätte! Jeder muss in sein Unternehmen investieren um am Markt bestehen zu können! So auch der Hauseigentümer! Denn eine angestrebte Realwertsteigerung wird nur mit immer weiterentwickelten Immobilien erzielt! Einen an Bedeutung immer mehr zunehmenden Stellenwert im Leben eines Immobilienverwalters hat neben der Werterhaltung also auch die Wertsteigerung eingenommen. Sehen Sie diesbezüglich mehr unter "Sanierungen".

Ist die Verwaltung von im schlichten Eigentum stehenden Liegenschaften (Zinshäuser) oft einfacher zumal meist nur ein oder zwei Liegenschaftseigentümer zu vertreten sind, ist die Vertretung von Wohnungseigentumsgemeinschaften (Wohnungseigentumshäusern) oftmals in einem schwieriger zu handhabenden Bereich angesiedelt.

Hier ist äußerst genau auf die, nunmehr durch das WEG 2002, genau normierten Willensbildungserfordernisse sowie die entsprechenden Einspruchsfristen und Zustellungserfordernisse zu achten.

Um auch bei Wohnungseigentumsgemeinschaften den besten Kontakt zu haben, halten wir eine jährliche Hausversammlung für sinnvoll. So größerer Erhaltungs- oder Verbesserungsarbeiten durchgeführt werden, kommt es schon vor, dass jährlich zwei bis drei Versammlungen der Wohnungseigentümer abgehalten werden.

Eine weitere, besondere Bedeutung kommt den sogenannten "gemischt genutzten Objekten" zu. Diese sind insofern interessant zu verwalten, als neben dem durch die neuen Wohnungseigentümer geschlossenen Wohnungseigentumsvertrag geltenden Bestimmungen natürlich auch jene des MRG in seiner jeweiligen Fassung für die Altmieter und die des WEG für die Wohnungseigentümer zu gelten haben. Nur durch spezielle Computer-Programme und ständiges Lernen sowie Einsatzfreude und kommunikatives Handeln ist diese Materie erfolgreich zu bewältigen.

Kurz gesagt: Der heutige Immobilientreuhänder ist ein nach strengen Kriterien ausgebildeter und geprüfter Dienstleister. Seine Aufgabe ist es, in einem immer komplexer werdenden Zusammenhang Sicherheit zu vermitteln, Sicherheit aus Kompetenz und Erfahrung, aus Wissen und Übersicht!

Jedenfalls kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass alle Mitarbeiter unseres Unternehmens, mit vollem Einsatz für die Liegenschaften unserer Klienten tätig sind.

Wir würden uns sehr freuen auch Sie in Ihren Angelegenheiten nach bestem Wissen und Gewissen zu vertreten!

Dr. Josef Mantler